Tribüneneindrücke: Ein bißchen war´s wie bei David gegen Goliath

Es hätte schon alles zusammen passen müssen für unsere Damen, um gestern im professionell aufgezogenen Spiel beim Tabellenzweiten TV Borken erfolgreich zu sein. Die mit drei Auswechselspielerinnen und dem Trainer besetzte HSG-Bank ließ, besonders im Gegensatz zur proppenvollen Bank der Gastgeberinnen, früh erahnen, was sich im Laufe des Spiels als Schwierigkeit erweisen würde.

Zunächst lief alles wie am Schnürchen, Cora hielt das HSG-Tor sauber und die Mädels gingen über ein 4:2 (9. Min.) mit 6:5 (14. Min.) in Front. Auch dass sich die Gastgeberinnen in der Folge mit 11:8 absetzen konnten, erschütterte die HSGlerinnen nicht, beim 11:10 (25. Min.) waren sie durch Treffer von Inga und Lisanne wieder auf Augenhöhe. Mit einiger Unterstützung setzten sich die Borkener Damen bis zur Pause allerdings wieder ab (14:11) und bauten ihren Vorsprung gegen die nun kräftemäßig nachlassenden HSG-Damen kontinuierlich aus (25:16/49. Min.). Auch in der Schlussphase gaben aber alle alles und vermieden so gegen die keineswegs nachlassenden Favoritinnen eine noch deutlichere Niederlage (29:22).

Krönchen richten, weiter geht´s mit der Mission Klassenerhalt am Sonntag, 17.02.2019 um 15 Uhr in Alpen gegen einen weiteren unbequemen Gegner aus der oberen Tabellenhälfte…gerade in diesem Spiel freuen sich die Mädels ganz sicher über jede Unterstützung 🙂

Gegen Borken haben gekämpft: Cora Landwehrs, Vaanilaa Ketheeswaranathan, Inga Neinhuis (8/6), Sarah Pude (4), Lisanne Gerritzen (3), Karina Scholz (3), Larissa Manca (3), Marie Zeegers (1), Marina Manca, Larissa Ohde sowie Sebastian Elbers und Annika Bäckmann

#nurdiehsg

#rückrundenmotivation

#wirsindbereit

#nieohnemeinteam

@ 2015 Günter Baudewig

%d Bloggern gefällt das: