Hinrundenmeisterschaft für die HSG-Damen!!

Inga

Mit dem 17:16 gegen den hocheingeschätzten Tabellenzweiten aus Bocholt belohnt sich die Mannschaft von Andreas Kugler für ihren großen kämpferischen Einsatz

Jubelnd fielen sich die Spielerinnen und Trainer in die Arme und genossen die Freude über einen kaum für möglich gehaltenen Sieg, den Inga Neinhuis mit dem verwandelten Siebenmeter in der letzten Sekunde eines nervenaufreibenden Spiels perfekt gemacht hatte. Völlig ausgepumpt genossen sie den Triumph, mit dem sie als Aufsteiger in die Bezirksliga ihre Spitzenposition nach der Hinrunde eindrucksvoll bestätigten.

Waren am Samstag noch bei der Begegnung der beinah identisch aufgestellten A-Jugend gegen Dinslaken kleinere Konzentrationsschwächen die Ursache für die letztendlich deutliche Niederlage, so konnten die zahlreichen Zuschauer, die unsere Mannschaft im Spitzenspiel lautstark unterstützten, von Beginn an eine völlig andere Einstellung feststellen. Mit großem Kampfgeist und konzentriert bis in die Haarspitzen gingen die Spielerinnen zu Werke, jede gab ihr Bestes und jeder individuelle Fehler wurde umgehend von den Teamkolleginnen ausgebügelt. Die Abwehrreihen beider Mannschaften standen sicher und Tore waren auf beiden Seiten nur mit viel Mühe und schnellen Beinen zu erzielen. In einem völlig ausgeglichenen Spiel stand es zur Halbzeit 8:8 und bis zum 12:12 konnte sich keine der beiden Mannschaften einen nennenswerten Vorsprung erspielen. Durch zwei schnelle Gegenstoßtore, einen verwandelten Siebenmeter und zwei Glanzparaden unserer großartigen Torhüterin erarbeitete sich unsere Mannschaft erstmals zur Hälfte der zweiten Halbzeit einen 3-Tore-Vorsprung zum 15:12, durch den sich die Gegnerinnen aber nicht entmutigen ließen. Sie glichen zum 15:15 aus und beim 16:16 vergab Inga zunächst die Entscheidung mit einem Siebenmeter an die Unterkante der Latte des gegnerischen Tores. Als jedoch in der allerletzten Sekunde ein weiterer Siebenmeter gepfiffen wurde, weil beim Gegenstoß unserer Mannschaft die Bocholter Abwehrspielerinnen um Schadensbegrenzung bemüht durch den eigenen Kreis liefen, übernahm Inga wiederum die Verantwortung, behielt die Nerven und machte den vielumjubelten Sieg perfekt.

Vielleicht hatte da ja auch das Maskottchen Sarah ihre Hand im Spiel, die von der Bank aus große moralische Unterstützung leistete.

Tore: Inga Neinhuis 6, Larissa Manca 4, Julia Hochstrate 3, Nele Schulze 2, Lisanne Gerritzen 1, Marina Manca 1

@ 2015 Günter Baudewig

%d Bloggern gefällt das: